Die Lilie

You are here:
< Back

Die Pfadfinder in der ganzen Welt haben die Lilie als ihr Symbol gewählt. Als christliches Symbol der Jungfrau Maria, also als Zeichen der Reinheit, wurde sie seit dem Mittelalter als Wappenbild verwendet. Ab dem 12. Jahrhundert wurde sie das Zeichen der französischen Könige, dem Geschlecht der Bourbonen. Aber auch andere Ritter- und Herrschergeschlechter wählten die Lilie als ihr Wappenzeichen.


Alte Kompassnadeln sind in der Form der Lilie gehalten worden. Diese Bedeutung als Wegweiser erklärt auch, dass man sie in den Wappen einiger Hafenstädte oder auch in Wappen von seefahrenden Familien findet.

Die Lilie als verlässlicher Wegweiser in Verbindung mit der Verwendung in den Wappenbildern des Mittelalters als Begriff der Reinheit und der Ritterlichkeit wird wohl der Grund für die Wahl als weltweites Zeichen der Pfadfinderbewegung gewesen sein.
Heute findet man die Lilie in den unterschiedlichsten Formen in der Pfadfinderszene. Diese Vielzahl ist zum einen durch die unterschiedliche Gestaltung der Lilie durch die verschiedenen internationalen Pfadfindervereinigungen zu sehen. Und speziell in Deutschland hat jeder Verband und jeder Bund durch seine eigene Lilie seine Eigenheit und Selbstständigkeit zum Ausdruck gebracht.

Allen Pfadfinderlilien gemeinsam ist aber ihre Bedeutung: So stehen die drei Blätter der Lilie für die drei Punkte des Pfadfinderversprechens -Gehorsamkeit – Hilfsbereitschaft – Treue – und das Band der Lilie für die Geschlossenheit des Bundes und die Einheit der Pfadfinder in aller Welt, wobei letzteres gerade in Deutschland leider oft durch Bundesklüngel in Vergessenheit gerät.