Stammesgeschichte

You are here:
< Back

Geschichte ist nicht nur Geschehenes, sondern Geschichtetes – also der Boden, auf dem wir stehen und bauen (Hans von Keler (*1925), dt. Theologe).
Die Geschichte unseres Stammes

Der Stamm der Ritter, der sich am 19. Januar 1949 auf dem einberufenen Stammesthing offiziell gründete, ist als Nachfolger der Pfadfindergruppe Horst Lage aus dem am 19. Juni 1933 von der damaligen Reichsregierung aufgelöstem und verbotenem „Deutschen Pfadfinderbund“ (DPB) hervorgegangen.

Wie wir sehen, beginnt die Geschichte des Stammes zwar erst 1949, aber die Anfänge der Pfadfinderei in Lage liegen schon viel früher und dort sind auch die Wurzeln unseres Stammes.
Der Grundstein

Der Horst Lage im DPB wurde im Mai 1924 von Hermann Lönning gegründet. Horst war seinerzeit die gängige Bezeichnung für eine Pfadfindergruppe. Hermann Lönning kam aus dem Horst Lingen / Ems als Praktikant nach Lage und begann sofort mit dem Aufbau einer Pfadfindergruppe, die sich regen Zulaufs erfreute. Bis zum denkwürdigen Pfingstlager1933 wechselte die Führung noch drei Mal: Bernhard Schäffer, Heinricht Siebrasse und Heinrich Stückemann waren nach Hermann Lönning die Horstführer.

Die Zusammenkünfte fanden anfangs in einem gepachtetem Heim am Anfang der Hellmeyerstraße, später in einem durch Eigenleistung umgebautem Schuppen an der heutigen Straße „Am Rathaus“, statt.

Am 18. Juni 1933, mit der Gleichschaltung der Jugendverbände, endete auch die Geschichte des Horstes Lage im DPB, der am darauffolgenden Tage verboten wurde, denn im dritten Reich wurden alle freien Jugendorganisationen vom Reichsjugendführer verboten.

Es geht wieder los …

Das erste Treffen der Lagenser Pfadfinder fand am 13. Juli 1946 auf der Wilhelmsburg statt. 15 Mitglieder des Horstes Lage trafen sich, um über die Wiederbelebung der Pfadfinderei in Lage zu beraten. Dieses ist zwar leicht gesagt, jedoch schwer umzusetzten. Unsicherheiten in Bezug auf die berufliche Zukunft und die Militärregierung waren die ersten Hindernisse.

Am 6. Januar 1947 beantragte Winfried Reese (Pascha) bei der Militärregierung die Gründung der „Freischar Lage“, da der Pfadfinderbegriff in der britischen Besatzungszone nicht verwendet werden durfte. Erst ungefähr ein Jahr später, genauer gesagt am 15. Januar 1948 folgte die Genehmigung zur Gründung einer Pfadfindergruppe. Damit war natürlich auch die Wahl des Namens und eines Gruppenzeichens verbunden. Das hatte man schon heimlich am 8. November 1947 erledigt: Stamm der Ritter wollte man sich nennen. Der Schutzheilige der Wanderer und Pfadfinder, der heilige St.Georg, war Pate dieses Namens. Der Ger sollte das Gruppenzeichen sein.

Wir nennen uns als Pfadfinder „Stamm der Ritter“, weil wir wie unser Schutzpatron St.Georg Ritter sein wollen im Kampf für das Edle und Gute und gegen alles Böse und Schlechte in und um uns.

Am 19. Januar wird der Stamm auf dem ersten Thing offiziell gegründet. Man schloss sich dem Bund Deutscher Pfadfinder (BDP, interkonfessionell) an, der am 9. Mai 1949 offiziell in den westlichen Besatzungszonen gegründet wurde.

Schon bald wurde mit der Eigenbau des Pfadfinderheims begonnen. Das „Am Schützenpfad 13“ ansässige Haus wurde aus Kriegstrümmern erbaut und bereits 1950 fertiggestellt.

Im Jahre 1970 wurde der Truppraum unter der Stammesführung von Simba angebaut. In diesen Räumlichkeiten fanden bis zum Sommer 2011 die Gruppennachmittage statt.

… und weiter

Im Zuge der Studentenbewegung findet im BDP eine immer stärker werdende Politisierung statt. Der Stamm der Ritter und einige andere Stämme treten daraufhin 1970 aus dem Bund aus. Zusammen mit einigen anderen Stämmen schließt sich unser Stamm zur Landesmark Westfalen zusammen. Im gleichen Jahr wird im Pfadfinderheim Lage der DP e.V., der Dachverband Deutsche Pfadfinder e.V., gegründet. Aus dem DP e.V. wurde im Jahre 1971 der DPV, der Deutsche Pfadfinderverband, in dem wir bis heute Mitglied sind. Der DPV ist politisch neutral und unabhängig von Kirchen, Parteien, Erwachsenenverbänden und Interessengruppen.

Der Stamm der Ritter wächst in den 70er- und 80er-Jahren immer weiter, bis der Stamm im Jahre 1984 mehr als 100 Mitglieder zählt. Am 4. Advent 1984 erfolgte die Teilung des „Stammes der Ritter“ in den Stamm „Nordritter“ und „Asgard“ (Asgard ist der Hort/ Wohnsitz der Götter, genauer gesagt eines nordischen Göttergeschlechtes … nämlich der Asen). Im Herbst 1988 erfolgt durch Stammesratbeschluss beider Stämme die Wiedervereinigung zum „Stamm der Ritter“, der bis heute Fortbestand hat.

Seit dem Jahre 2008 ist der Stamm der Ritter nicht mehr Mitglied in der „Landesmark Westfalen“, sondern im „Pfadfinderbund Boreas“ beheimatet. Aus einer seit 2002 langjährigen lockeren Zusammenarbeit der Bünde „Gau Westland“, „Landesmark Westfalen“, „Pfadfinderschaft Nordmark“, „Pfadfinderschaft Phönix“ des DPVs, zunächst unter dem Namen „Die Vier Bünde“ oder „Bunter Ring“ bekannt, entwickelte sich allmählich der zurzeit jüngste Bund des DPVs – der Pfadfinderbund Boreas.

Und als wäre der neue Bund nicht schon spannend genug, entschieden sich die Lagenser Pfadfinder 2010 dazu, ihr altes Pfadfinderheim im Schützenpfad aufzugeben, das ehemalige Naturfreundehaus „Am Obstgarten“ zu kaufen und zu ihrem neuen Heim zu machen. Mehr Platz für die einzelnen Gruppen, eine große Küche, die noch gute Substanz des Hauses, sowie vor allem die bestechliche Lage direkt am Lagenser Stadtwald, beeinflussten die Entscheidung für das neue Pfadfinderheim und gegen das geschichtstragende alte Pfadfinderheim. Nach einer großen Bauwoche und vielen weiteren kleinen Bauaktionen, wurden die unteren zwei Etagen bereits zu einem dem Stamm und seinen Bedürfnissen angepassten Heim umgewandelt. In den nächsten Jahren steht dann die Renovierung der beiden oberen Geschosse zu einem extern-vermietbaren Selbstversorgertrakt an.